5 Säulen der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie

Behandlungsbasis bei Lymph- und Lipödem ist die Komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) Dies setzt sich aus 5 Behandlungssäulen zusammen:

  1. Manuelle Lymphdrainage
    Diese erfolgt durch speziell ausgebildete Lymphtherapeuten, meist Physiotherapeuten mit Zusatzausbildung. Die manuelle Lymphdrainage soll die angesammelte Lymphflüssigkeit wieder mobilisieren und den Lymphfluss anregen. Je nach Ausprägung des Lymphödems muss diese speziell anfäglich mehrfach wöchentlich erfolgen.
  2. Kompressionstherapie
    Die Kompressionsbehandlung ist einer der wichtigsten Aspekte der Lymphtherapie, da diese eine erneute Ansammlung der Lymphflüssigkeit im Gewebe verhindert und speziell beim Lipödem den Haupteffekt im Bereich der Schmerzlinderung bewirkt. Kurzfristig erfolgt diese über Bandagierung, dauerhaft erfolgt eine maßgeschneiderte flachgestrickte Kompressionsversorgung über spezialisierte Sanitätshäuser.
  3. Hautpflege
    Das Lymphsystem ist ein wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. Bei Lymphödempatienten ist das Risiko von gefährlichen Hautentzündungen (Wundrose / Erysipel) erhöht. Deshalb ist eine regelmäßige Hautpflege sehr wichtig, auch zur Regenerierung des Säureschutzmantels unter der erforderlichen Kompressionsbehandlung. Hautentzündungen, speziell in Verbindung mit Fieber oder Schüttelfrost sollten umgehend ihrem Arzt oder Therapeuten gezeigt werden.
  4. Bewegungsübungen
    Bewegung fördert den Lymphfluss und damit die Wirksamkeit der Lymphtherapie und Entstauung. Wir zeigen Ihnen individuelle Übungen. Je mehr und zielgerichteter der Patient sich mit der Kompressionstherapie bewegt, desto besser sind die Behandlungserfolge.
  5. Eigenbehandlung
    Die Aufklärung und Eigenbehandlung spielen eine große Rolle bei der Lymphtherapie. Der Therapeut zeigt dem Patienten einfache aber wirkungsvolle Grifftechniken und Eigenbehandlungsansätze.

Lymph-behandlung